Pressemitteilung der CDU Bückeburg vom 14.10.2021

Bückeburger CDU bekräftigt Forderung nach höherer Beteiligung der Basis

„Das wir als Team bei der Kommunalwahl für die CDU gute Ergebnisse einfahren können, auch wenn auf Bundesebene der Trend deutlich schwieriger ausgesehen hat, haben wir unter Beweis gestellt.“ merkt Sascha Cordes, Vorsitzender der Christdemokraten in Bückeburg an und zielt damit auf das gute Abschneiden bei der Kommunalwahl ab und führt weiter aus: „Das Ergebnis macht nochmal deutlich, wie wichtig Personen für die Politik sind. Vielen Dank an alle Bückeburgerinnen und Bückeburger, die an uns glauben. Wir haben mit dem Team überzeugt. Es war uns als Team wichtig, eine gesunde Mischung aus Erfahrung und neuen Ideen zu bieten. Wir wollen frischen Wind für Bückeburg bieten.“
„Mit Axel und seinem guten Ergebnis bei der Bürgermeisterwahl zeigt sich ein ähnliches Bild. Ich bin überzeugt davon, dass die Bückeburgerinnen und Bückeburger die bisherige Arbeit der CDU-Fraktion, mit Axel Wohlgemuth als Vorsitzendem, honoriert haben und Axel damit das Vertrauen aussprechen ihr Bürgermeister für Bückeburg zu sein.“ ergänzt Sascha Cordes sein Resümee zum guten Wahlergebnis in Bückeburg. „Dabei wird schnell deutlich, dass ein gutes Wahlergebnis von den agierenden Personen und den Themen abhängt, die man bietet. Daher möchten wir als CDU Bückeburg unsere Forderung aus dem Jahr 2019 erneuern: Bei wichtigen Entscheidungen auf Landes- oder Bundesebene ist ein Mitgliederentscheid genau das richtige, um den politischen Willen der Basis umzusetzen. Schließlich agieren wir auf kommunaler Ebene genauso. Hier werden für die Aufstellungsversammlungen alle Mitglieder eingeladen Ihre Stimme für die Listen abzugeben.“ führt Cordes an.
„Abschließend möchte ich ergänzen, dass wir die Entscheidung der CDU auf Bundesebene den kompletten Bundesvorstand neu zu wählen und dabei die Basis stärker einzubinden sehr begrüßen. Das bekräftigt unsere Überlegungen, auf dem nächsten Kreisparteitag einen Antrag einzubringen, aus dem hervorgeht, dass bei wichtigen weichenstellenden Entscheidungen die Basis mit einem Mitgliederentscheid eingebunden werden muss. Das fördert das Vertrauen, dass ich mich als normale Bürgerin/ normaler Bürger noch politisch einbringen kann und es sich somit lohnt politisch aktiv zu sein“.


Die Kandidatinnen und Kandidaten der Kommunalwahl 2021!

Pressemitteilung der CDU Bückeburg vom 11.8.2021

„Liebe Bückeburgerinnen, liebe Bückeburger,
am Sonntag, dem 12. September 2021, finden in Niedersachsen Kommunalwahlen statt. Sie wählen dort die Menschen, die in den nächsten fünf Jahren Ihre Interessen vertreten sollen. Kommunalpolitik ist die Politik vor Ihrer Haustür: Hier wird über Grundschulen und Kinderbetreuung, Straßen und Wege, Bebauungsplanung und Wirtschaftsförderung, Freizeitangebote, die Entwicklung unserer Stadt und unserer Ortsteile entschieden. Vor uns stehen viele Herausforderungen: Die Steigerung der Attraktivität unserer Innenstadt, der Erhalt und die Sanierung
unserer Grundschulen und vieles andere mehr. Auf den folgenden Seiten finden Sie unser Programm für die nächsten
Jahre, das wir mit dem Titel „Gemeinsam stark für Bückeburg“ überschrieben haben. Die besten Ideen nützen aber nichts, wenn es nicht Menschen gibt, die bereit, sind diese Ideen auch umzusetzen. Die Übernahme ehrenamtlicher Mandate erfordert viel Arbeit und Idealismus. Besonders stolz sind wir daher auf unser Team, das bereit ist, sich für Sie und Ihre Anliegen einzusetzen. Wir haben tolle Kandidaten für den Stadtrat, unsere Ortsräte in Cammer, Evesen, Meinsen-Warber und Scheie sowie für den Schaumburger Kreistag gefunden.”


Pressemitteilung der CDU Bückeburg vom 25.6.2021

CDU-Stadtverband Bückeburg stellt Liste für die Kommunalwahl 2021 auf

CDU-Vorsitzender Sascha Cordes mit Bürgermeisterkandidat Axel Wohlgemuth

„Wir haben ein starkes Team für die Kommunalwahl in Bückeburg aufgestellt. Eine gelungene Mischung aus Erfahrung und frischem Wind, aus den verschiedensten Lebens- und Arbeitsbereichen. Hier haben die Bückeburgerinnen und Bückeburger eine gute Auswahl!“ umschreibt Sascha Cordes, Vorsitzender des CDU-SV Bückeburg die Listen, die im Rahmen der Aufstellungsversammlung im Rathaussaal bestätigt wurden.

Unter Einhaltung aller Corona bedingten Abstands- und Hygieneregeln, wurden im formalen Prozedere zunächst die Listen für die Ortsratswahlen in Cammer, Evesen, Meinsen-Warber und Scheie aufgestellt und anschließend die Liste für den Stadtrat von den Mitgliedern bestätigt. In Rusbend werden die CDU-Kandidaten auf einer offenen Liste antreten.“ erwähnt Sascha Cordes.

Insgesamt 19 Kandidaten befinden sich auf der Liste für den Stadtrat. Der vom Vorstand und den Kandidaten erstellte Vorschlag wurde von den anwesenden Mitgliedern mit breiter Zustimmung bestätigt.

„Auf Platz 1 haben wir mit Axel Wohlgemuth einen der erfahrensten Lokalpolitiker Bückeburgs als Spitzenkandidat auf der Liste, der auch das Amt des Bürgermeisters anstrebt. Mit drei Ratsherrinnen stellt die CDU aktuell 50% aller im Rat vertretenen Frauen. Wir freuen uns daher besonders, dass wir mit Iris Gnieser, Heike Donath und Judith Maria Meier drei Frauen unter den ersten sechs Kandidaten auf der Liste haben. Uns ist es zudem geglückt, viele junge Menschen für ein politischen Mandat zu interessieren. Unser Altersdurchschnitt liegt bei 46,05 Jahren. Unser jüngster Kandidat, Jan Philipp Warneke ist erst 21 Jahre alt, unsere älteste Kandidatin, Ruth Harmening, ist immerhin schon 74 Jahre alt. Insgesamt 7 Kandidaten sind unter 40 Jahren alt, davon sogar 3 unter 30 Jahren. Das muss man uns erst einmal nachmachen.“ so der Vorsitzende Cordes und erwähnt weiter: „Sollte es bei dem ein oder anderen im ersten Anlauf mit dem politischen Mandat im Stadtrat nicht klappen, werden wir alles daransetzen, dieses Team zusammen zu halten. Über die Mitarbeit im Rat als sachkundiger Bürger oder in der erweiterten Fraktion kann man zumindest ein Stück weit in die Rats- und Fraktionsarbeit hineinschnuppern.“

Neben der Aufstellung der Kandidaten stimmte Axel Wohlgemuth bei Grußworten die Runde auf den bevorstehenden Wahlkampf ein. Aus dem Überblick der gestellten Anträge wurde deutlich, was die CDU in den letzten Jahren bewegen konnte. Es zeigte aber auch, wie viele gute Ideen der CDU-Ratsfraktion auf Grund der Mehrheitsverhältnisse nicht umgesetzt werden konnten. Zu erwähnen wäre hier beispielhaft das Vorhaben Sportgutscheine für Kinder auszugeben, um damit Sportvereine und Bückeburger Kinder zusammenzubringen.

„Bei der anstehenden Kommunalwahl haben wir eine echte Chance, die Mehrheitsverhältnisse in Bückeburg zu verändern, wir sind nah an den Bückeburgerinnen und Bückeburgern. Gemeinsam mit dem starken Team, dass wir heute Abend aufgestellt haben, können wir das ambitionierte Ziel erreichen!“ merkte Axel Wohlgemuth, Fraktionsvorsitzender und Kandidat der CDU für das Bürgermeisteramt, an. „Wir wollen weiterhin wirtschaftlich sinnvolle Politik für Familien machen. Dabei sind die Bildung unserer Kinder und die Digitalisierung der Verwaltung und der Schulen unsere wesentlichen Themen!“


Pressemitteilung der CDU Bückeburg vom 17.3.2021

Axel Wohlgemuth als Bürgermeisterkandidat der CDU nominiert

Axel und Christin Wohlgemuth

Bereits im vergangenen Herbst hatte der Fraktionschef Axel Wohlgemuth – unterstützt von Parteivorstand und Stadtratsfraktion – seine erneute Kandidatur offiziell gemacht und erklärt, dass er nach der nur sehr knapp verlorenen Wahl 2013 auch in diesem Jahr einen neuen Anlauf um das Amt des Bürgermeisters unternehmen wird.
Nachdem sich Wohlgemuth am vergangenen Freitag den Mitgliedern des Stadtverbands noch einmal in einer virtuellen Veranstaltung präsentiert hat, wurde nun die offizielle Nominierungsveranstaltung unter strengen hygienischen Auflagen im Rathaussaal durchgeführt.
Im Rahmen der knapp 25-minütigen Veranstaltung verwies Wohlgemuth insbesondere auf seine politische Arbeit der vergangenen Jahre, in der als Fraktionsvorsitzender die Stadt an vielen Stellen erfolgreich mitgestaltet hat. Als Beispiele verwies er dabei auf den starken Ausbau der Kinderbetreuung, die zahlreichen Investitionen in die Infrastruktur, die bestmögliche Unterstützung der Feuerwehr und Sportvereine und die Ausweitung des Natur- und Umweltschutzes. Seine Ambitionen fasste er dabei wie folgt zusammen: „Bückeburg ist unsere Stadt – liebenswert und lebenswert – hier sind wir, hier bin ich mit meiner Familie zu Hause. Und hier setze ich mich seit 2006 an vielen Stellen ehrenamtlich ein – vor allem aber politisch im Rat der Stadt! Das ist meine Leidenschaft. Nun möchte ich aus der Leidenschaft eine Berufung machen und deshalb kandidiere ich erneut für das Amt des Bürgermeisters. Denn diese Stadt kann noch mehr und gerade in der nächsten Zeit – wenn wir die Pandemie überwunden haben – müssen wir Bückeburg weiterentwickeln. Dann gilt es das bisher Erreichte zu bewahren und Neues zu ermöglichen.“
Vor der Durchführung der Wahl hatte sich auch der Stadtverbandsvorsitzende Sascha Cordes noch einmal für den Kandidaten ausgesprochen: „Mit Axel Wohlgemuth haben wir einen besonnenen und über alle Parteigrenzen hinweg respektierten Kandidaten, der sich schon seit Jahren mit viel Herz für unsere Stadt engagiert. Mit seiner langjährigen Verwaltungserfahrung und seinem hohen kommunalpolitischen Engagement bringt er alle Voraussetzungen mit, um Bückeburg erfolgreich für die Zukunft aufzustellen.“
Ohne Gegenkandidaten erreichte Wohlgemuth bei der anschließenden Wahl ein Votum von 92% der gültigen Stimmen und bedankte sich bei den Anwesenden: „Ich freue mich über euer Vertrauen und das es jetzt auch mit Blick auf die Kommunalwahl auf so richtig losgeht. Sofern es die Situation zulässt, werde ich in den nächsten Wochen und Monaten viel zu Fuß und mit dem Fahrrad in Bückeburg unterwegs sein und weiterhin das Gespräch mit den Bückeburgern suchen. Da nimmt man immer ein paar wichtige Anliegen der Menschen mit.“


Pressemitteilung der CDU Bückeburg vom 22.12.2020

CDU ist schon jetzt stolzer Gewinner

Sascha Cordes, Vorsitzender der CDU in Bückeburg: „das aktuelle Verfahren um den Vorsitz in der CDU macht mich stolz und zuversichtlich, dass die CDU moderner, digitaler und agiler wird und bleibt.“Denn eigentlich sei das Verfahren rund um die Wahl des neuen Vorsitzenden als Notlösung gestartet. Einen digitalen Parteitag habe niemand im Blick gehabt, betonte Cordes. „Aber jede virtuelle Konferenz, jedes Treffen per Videochat ist viel spannender, als ich gedacht hätte – so erkläre ich mir auch den sehr harmonischen Umgang innerhalb der CDU insgesamt; man kann sich mit inhaltlichen Fragen befassen und das tut gut.“Sowohl die CDU auf Bundesebene als auch den Landesvorsitzenden Bernd Althusmann und dessen Team in Hannover lobt der Bückeburger CDU-Vorsitzende mit voller Begeisterung. Man habe mit frischen und neuen Formaten moderner Parteiarbeit Maßstäbe für die zukünftige Arbeit der gesamten Parteienlandschaft gesetzt. So habe auch Cordes einige geeignete Varianten digitaler Parteiarbeit für sich und die CDU-Bückeburg entdeckt.
Beispielsweise wird es am 13. Januar eine virtuelle Veranstaltung zum Austausch in der CDU Schaumburg zur Vorsitzendenwahl und der Zukunft der CDU Deutschlands geben. Cordes: „an diesem Tag will ich gerne ein Stimmungsbild der Bückeburger CDU in die Diskussion einbringen und freue mich, wenn Sie – gerne per Email (sascha.cordes@cdu-bueckeburg.de) oder telefonisch – mit mir in Kontakt treten und mit diskutieren.“
Überhaupt sei ja dieses Wahlverfahren ein Ansporn für alle, die nicht nur „am Spielfeldrand stehen wollen“ sondern sich und ihre Meinung aktiv einbringen wollen – die beste Motivation, sich in der CDU-Bückeburg zu engagieren.„Denn“, so Cordes, „Mitglieder haben eine Stimme, alle anderen zumindest in diesem Verfahren nicht – so gesehen gilt die angegebene Emailadresse auch als Aufforderung an alle, die der CDU-Bückeburg beitreten möchten – ich freue mich auf Sie! -aber zunächst wünschen wir Ihnen allen ein schönes Weihnachtsfest!“


Pressemitteilung der CDU-Fraktion vom 27. November 2020

Für eine vorgezogene Aufbereitung von Feuerwehrfahrzeugen 

Axel Wohlgemuth

Im Nachgang zur Sitzung des Feuerschutzausschusses macht die CDU Fraktion noch einmal ihre Unterstützung für den Antrag der Feuerwehr deutlich, die Aufarbeitung von zwei Fahrzeugen der Feuerwehr Bückeburg-Stadt von 2024 nach 2022 vorzuziehen.
Der Fraktionsvorsitzende Axel Wohlgemuth führt dazu aus: „Nach den Ausführungen des Stadtbrandmeisters möchte die Feuerwehr die Aufarbeitung von zwei Fahrzeugen (des TLF 3000 für 60 T€ und des TLF 16 für 40 T€) vorziehen. Diese Maßnahmen verbessern die Einsatzfähigkeit unserer Feuerwehr kurzfristig deutlich, von daher ist das Geld hier sinnvoll angelegt.“ Der Vorsitzende des Feuerschutzausschusses Cord Siekmeier ergänzt hierzu: „Die Feuerwehr genießt an dieser Stelle unsere volle Unterstützung, schließlich sind es dieehrenamtlichen Kameraden der Wehren, die im Falle eines Einsatzes ihre Gesundheit für uns risikieren.“


Pressemitteilung der CDU-Fraktion vom 8. September 2020

CDU Fraktion spricht sich für barrierefreien Sitzungssaal aus

Die CDU Fraktion spricht sich gegen eine Sanierung des Neuen Ratssaales zum aktuellen Zeitpunkt aus. Aus der Vorlage für den nächsten BUA geht hervor, dass ein optimaler Zustand trotz der erheblichen Investitionen aufgrund des Denkmalschutzes nicht erreicht werden kann. Der Fraktionsvorsitzenden Axel Wohlgemuth hält dazu fest: „Der Neue Ratssaal ist nicht nur akustisch problematisch, sondern er ist generell nicht barrierefrei. Er ist für mobilitätseingeschränkte Menschen nicht zu erreichen und für hörgeschädigte Personen auch nach der Sanierung nur eingeschränkt geeignet. Wir können nicht auf der städtischen Homepage die Umsetzung barrierefreier Standards als Ziel erklären, dies aber dann bei eigenen Entscheidungen nicht berücksichtigen. Wenn schon das Baugesetzbuch jedem Bauherrn, der ein Haus mit mehr als vier Wohnungen baut, vorschreibt, dass er barrierefrei bauen muss, dann können wir als Stadt die Barrierefreiheit nicht ignorieren. Wir brauchen für den Neuen Ratssaal ein Gesamtkonzept.“
Dies sieht auch die Vorsitzende des Jugend- und Familienausschusses Iris Gnieser so: „Wir haben diese Frage des barrierefreien Zugangs zu Sitzungen schon häufiger im Ausschuss thematisiert. Zum Teil mussten auch schon Sitzungen an andere Orte verlegt werden, damit die Teilnahme aller Ausschussmitglieder sichergestellt werden konnte. Wenn wir jetzt in einen Sitzungsraum investieren, dann muss dieser auch den heutigen
Anforderungen einer modernen Gesellschaft entsprechen. Das haben wir dem Bürgermeister auch schon häufiger mit auf den Weg gegeben.“


Pressemitteilung der CDU-Fraktion vom 8. September 2020

Kreisel hat für die CDU weiterhin Priorität – CDU fordert Bürgermeister zum Handeln auf

Für die CDU Fraktion ist der Bau eines Kreisels zur Entschärfung der Verkehrssituation an der Kreuzung in Warber weiterhin die beste Option. CDU Fraktionschef Axel Wohlgemuth: „Klar ist, dass hier zeitnah etwas passieren muss. Der Verkehr wird durch den Regioport und
den Ausbau des Gewerbegebiets in Päpinghausen auch in Meinsen/Warber noch zunehmen. Deshalb haben wir uns ja auch schon erfolgreich für den Bau einer Bedarfsampel in Cammer eingesetzt. Um den dörflichen Charakter zu erhalten passt hier natürlich ein Kreisel besser als eine Ampelkreuzung. Der ermöglicht grundsätzlich auch einen besseren Verkehrsfluss.“ Eine Aussage der sich der Ortsbürgermeister Dieter Wilharm-Lohmann anschließt: „Ein Kreisel wäre einer guter Kompromiss zwischen der Erhöhung der Verkehrssicherheit und dem Verkehrsfluss. Wir wollen hier zur den verkehrsstarken Zeiten keinen Rückstau in den Ortskern haben.“ Zu einem zeitnahen Handeln fordert Ratsherr Michael Pohl den Bürgermeister auf: „Wenn nach Auskunft des Landesstraßenbauamts für kurzfristige Maßnahmen wie den Rückschnitt
von Sträuchern die Stadt zuständig ist, dann sollte der Bürgermeister auch schnellstmöglich handeln, bevor hier noch Schlimmeres passiert.“


Pressemitteilung der CDU-Fraktion vom 16. Oktober 2019

Einig mit Tilman Kuban und der Jungen Union

– CDU-Bückeburg unterstützt Forderungen nach mehr Mitgliederbeteiligung –

Sascha Cordes

Auch die CDU Bückeburg und ihr Vorsitzender Sascha Cordes stellen sich hinter den Vorschlag nach mehr Mitsprache, den die CDU-Jungendorganisation auf ihrem „Deutschlandtag“ am letzten Wochenende beschlossen hat. Dieser Beschluss der Nachwuchsorganisation von CDU und CSU wird auf den kommenden Bundesparteitagen der CDU und der CSU als Antrag eingebracht werden. Sascha Cordes: „Die Diskussion über diese Idee wird spannend und belebend sein. Wenn wir als Volkspartei neue Mitglieder gewinnen wollen, dann müssen wir ihnen auch Einfluss und Gestaltungsräume anbieten. Eine solche Möglichkeit ist, bei der Aufstellung neuer Kandidaten beteiligt zu sein.“


Pressemitteilung der CDU-Fraktion vom 16. August 2019

Für 350 Meter mehr Sicherheit und Radwegequalität auf der „Fürstenroute“ in Rusbend

Colette Thiemann, Landtagskandidatin sowie erste Nachrückerin für die CDU und Ratsmitglied Michael Pohl ergreifen Initiative für 350 Meter Radweg.

„Es gibt viele gute Gründe, den Fahrradweg parallel zur Landesstraße auszubauen – der offensichtlichste ist die Sicherheit“, betonte Colette Thiemann, CDU-Landtagskandidatin und erste Nachrückerin der CDU für den Niedersächsischen Landtag bei einem Ortstermin an der „Fürstenroute“ in Bückeburg-Rusbend.
Ratsmitglied Michael Pohl erläuterte seine Pläne, entlang der L450 vom Ortsausgang Rusbend bis zur Landesgrenze Niedersachsens – mittelfristig auf der gesamten Länge im Wald – den Radweg auszubauen: „am Ortsausgang in Richtung Schaumburger Wald endet der vorhandene Fahrradweg ohne vorherige Warnung. Fußgänger und Fahrradfahrer – und hier sind oft auch Touristen unterwegs – müssen auf die Fahrbahn wechseln, um voranzukommen; hier ist eine praktische, schnelle Lösung nötig“.
Da ohnehin ab Mitte August dieser Teil der L450 saniert werden soll, und auch die Landesstraßenbaubehörde in Hameln das Gefährdungspotential erkannt habe, sei die beste Variante ein schneller Radwege-Bau entlang der unübersichtlichen Stelle.
Diesen Plan haben jetzt Michael Pohl und der Vorsitzende der CDU-Ratsfraktion, Axel Wohlgemuth, über die CDU-Fraktion an Bürgermeister Brombach übermittelt. Mit der CDU-Ratsfraktion und der Landtags-Nachrückerin Colette Thiemann im Boot seien die besten Voraussetzungen für eine schnelle, unbürokratische Umsetzung gegeben. Colette Thiemann und Michael Pohl betonten: „ob auf lokaler oder Landesebene – wir unterstützen Herrn Brombach, wo immer es nötig sein könnte. Für unsere Bürger und Feriengäste – im Sinne einer verbesserten Sicherheit für alle Radfahrer“.


Pressemitteilung der CDU-Fraktion vom 8. April 2019

CDU Bückeburg will mehr E-Autos in die Stadt holen.
Kempf: „Antrag zum Bau von Schnellladesäulen wird in den Rat eingebracht“

Die E-Mobilität erlebt durch den technischen Fortschritt und neue Fahrzeugmodelle einen enormen Zuspruch bei Autofahrern. Dazu CDU-Ratsherr Hermann Kempf: „kurzfristig können wir von einem Boom bei der Neuzulassung von elektrischen Fahrzeugen ausgehen – daher steigt auch in Bückeburg der Bedarf nach entsprechenden Ladesäulen.“
Und hier kommt der Ansatz der CDU zum Tragen, Bückeburg für „E-Pendler“ und Touristen attraktiver und in der Frage der Lade-Infrastruktur zukunftsfähig zu machen.
Kempf erklärte, „die bisher in der Stadt errichteten Typ2-Ladesäulen sind in ihrer Stückzahl und Ladeleistung nicht ausreichend – Bückeburg braucht eine innerstädtische 150kw – Hochleistungs-Ladesäule (CCS-Ladesäule), die je nach Fahrzeug nach ca. 6 Minuten Ladezeit eine alltagstaugliche Reichweite von ca. 100km ermöglicht.“
Die Schnellladung sei neben der Akkugröße der wichtigste Faktor, um E-Mobilität massentauglich zu machen, so Kempf. Da der Aufbau der elektrischen Infrastruktur den höchsten Kostenfaktor beim Bau eines derartigen „High Power Charger“ ausmacht, kämen nur zentrale Standorte in der Nähe einer Trafostation in Frage. Und hier sieht Kempf den Dr. Witte Platz/Ausfahrt Trompeterstrasse als geeigneten Standort.
Die CDU-Ratsfraktion wird beantragen, eine Planung aufzustellen, damit Betreiber zügig mit der Errichtung beginnen können. Hermann Kempf betont aber, „keinesfalls sollte die Stadt selbst die Säulen betreiben – mir schwebt vor, dass Anbieter mit Expertise im Bau, Betrieb und großer Kundenreichweite eine solche Ladesäule anbieten.“


Pressemitteilung der CDU-Fraktion vom 28. Februar 2019

Bückeburg attraktiver machen – Digitalisierung bringt Vorteile für alle Bürger

Bei der mehrtägigen gemeinsamen Klausurtagung der CDU-Bückeburg und der CDU-Stadtratsfraktion an den letzten zwei Wochenenden stand u.a. das

Konzept der CDU für eine moderne Stadt Bückeburg auf dem Programm.
Vorsitzender Axel Wohlgemuth und die CDU-Fraktion im Rat hatten jüngst die Gründung einer Arbeitsgruppe mit dem Titel „Unsere Stadtverwaltung – nah am Bürger“ gefordert, die Chancen und Belastungen des digitale Wandels für Bürger, Stadt und Verwaltung beleuchten soll. „Bückeburg sollte nach Möglichkeiten suchen, z.B. Behördenangelegenheiten zu vereinfachen oder zu beschleunigen“, regte Sascha Cordes, Vorsitzender der CDU in Bückeburg an.


Andere Gemeinden seien hier teilweise schon weiter als Bückeburg; so sei es anderenorts möglich, seinen Vierbeiner bequem vom Sofa aus umzumelden oder den Sprössling für die KiTa anzumelden. „Auch im nahen Bad Nenndorf geht schon deutlich mehr als bei uns“, bedauert Cordes. Auch Axel Wohlgemuth ist sicher, „Ideen gibt es reichlich, um den Anschluss nicht zu verlieren. Das bestehende Bürgerkonto ist ein erster richtiger Schritt. Aber es gibt sicher deutlich mehr Möglichkeiten.“
Für Cordes und Wohlgemuth ist klar, „Bei der Stadtentwicklung müsse noch stärker als bisher digital gedacht werden, so können wir unsere Stadt attraktiver gestalten und als Wirtschaftsstandort sichern.“


Pressemitteilung der CDU-Fraktion vom 26. Februar 2019

Besuch der Julianen-KiTa und des Moduls „am Straußweg“

Iris Gnieser
Iris Gnieser

„Wenn alle so gerne zu KiTa kommen wie hier, ist das die beste Auszeichnung für eine Einrichtung“, beurteilte Iris Gnieser, Vorsitzende des Ausschusses für Jugend und Familie im Bückeburger Stadtrat, am Montag die Atmosphäre beim Besuch der Julianen-KiTa und des Moduls „am Straußweg“.

Auf Vorschlag Gniesers war im vorletzten Jahr die Blindow Schule erworben und seitdem zur KiTa umgebaut worden. Und so war es ein erfreulicher Besuchstermin der vierzehn Rats- und Ausschussmitglieder nebst Fachgebietsleiter Christian Schütte bei den drei Ganztagsgruppen und den zwei „Übermittag-Gruppen“ mit ihrer Leiterin Kathrin Preuß.

auf dem Frühlingsfest gemalt, jetzt in der Julianen-KiTa

Das pädagogische Konzept mit Turntagen, einem eigenen Bewegungsraum, Singen – oft zur Gitarre – und natürlich diversen Spielen wird von Eltern, Kindern und den insgesamt 21 Erzieherinnen bzw. Sozialassistenten in gleicher Weise mitgetragen. Und dass es hier kindegerecht zugeht, erzählt auch Ewa Bacia, Mutter der zweijährigen Julia: „sobald wir um die Kurve fahren und die KiTa sichtbar wird, jauchzt Julia vor Begeisterung – sie ist so gerne hier und manchmal richtig traurig, wenn es nach Hause geht“.

Als besondere Überraschung gelang dann auch die Übergabe eines Bildes, welches die Kinder, die das Familienfest 2017 der CDU besucht haben, gemalt hatten und von der Bückeburger Firma „Glas Hundsdorff“ gerahmt worden war. Iris Gnieser betonte zum Abschied, „das ist alles so schön und angenehm hier – wir kommen sicher bald wieder“.


Pressemitteilung der CDU-Fraktion vom 5. Februar 2019

CDU-Fraktion vor Ort: „Stadtbücherei auch am Samstag öffnen?“

die CDU-Ratsfraktion zu Besuch in der Stadtbücherei

Die CDU-Stadtratsfraktion hat vor kurzem die Stadtbücherei besucht und sich vor Ort über die dort geleistete Arbeit und das breite Angebot informiert. Dazu gehörte ein durch die Leiterin, Frau Bormann, geführter Rundgang durch die einzelnen Abteilungen sowie die Information über die Ausleihmöglichkeiten. Auch wenn dabei deutlich wurde, das die Online-Ausleihe einen immer größeren Anteil ausmacht, so bleibt die Stadtbücherei für Bückeburg aus Sicht der CDU weiterhin ein wichtiger Ort zum Verweilen und zum Austausch. Der Fraktionsvorsitzende Axel Wohlgemuth: „Frau Bormann und ihre Kollegen machen einen tollen Job. Gerade in Zeiten einer immer digitaler werdenden Gesellschaft, ist die Stadtbücherei ein Ort, an dem man noch „echte“ Menschen treffen kann. Einfach zu anderen Besuchern ins Lesecafe setzen und in einer Zeitung oder einem Buch schmökern oder an einer der vielen Lesungen teilnehmen. Die Stadtbücherei bietet deutlich mehr Möglichkeiten als nur ein Buch auszuleihen!“ Ein Aspekt, dem auch Ruth Harmening von der Seniorenunion viel abgewinnen kann: „Es gibt nicht wenige ältere Mitbürger, die sich keine Tageszeitung mehr leisten können oder zu viel Zeit alleine in ihrer Wohnung verbringen. Für die ist die Bücherei ein toller Anlaufpunkt!“ Eine weitere wichtige Aufgabe der Stadtbücherei sieht die CDU in der Vermittlung von Freude am Lesen für Kinder. Iris Gnieser: „Die Stadtbücherei macht mit der Lese-Uni oder der Langen Nacht der Bücherei schon jetzt tolle Angebote! Allerdings würden wir uns wünschen, dass unsere Grundschulen die Stadtbücherei und auch das Heimatmuseum noch stärker als bisher als außerschulischen Lernort entdecken.“ Im Rahmen des Besuches ist auf Seiten der CDU auch die Idee entstanden, die Stadtbücherei wie in anderen umliegenden Kommunen zukünftig zusätzlich einen Samstagvormittag im Monat zu öffnen. Peter Kohlmann meint hierzu: „Dann ist die Stadt gut besucht und viele Familien die zum Einkaufen in die Stadt kommen, können auch noch gemeinsam einen Abstecher in die Stadtbücherei machen und ein schönes Spiel für den Abend ausleihen!“


Pressemitteilung vom 22.November 2018

Stimmungsbild zu den Bewerbern um den Bundesvorsitz

Sascha Cordes

Das „Rennen“ um den Parteivorsitz ist im vollen Gange, die drei aussichtsreichsten Kandidaten für den Bundesvorsitz der CDU, Annegret Kramp-Karrenbauer, Friedrich Merz und Jens Spahn, stellen sich auf insgesamt acht Regionalkonferenzen den Mitgliedern vor.
Am Donnerstag, den 29. November 2018 ab 17:30 Uhr treffen sich die Mitglieder der CDU-Bückeburg und die CDU Samtgemeindeverband Bad Eilsen im Ratskeller Bückeburg, Le-Theule-Saal zu einer „virtuellen Teilnahme“ an der CDU-Regionalkonferenz, die ab 18 Uhr in Bremen stattfindet und online übertragen wird.
Die Mitglieder der befreundeten CDU-Vereinigungen wollen diesen Anlass nutzen, um in geselliger Runde unter politisch Gleichgesinnten die Kandidaten besser kennen zu lernen und über den zukünftigen Kurs der CDU zu diskutieren.
Sascha Cordes, Vorsitzender der CDU Bückeburg: „nutzen wir doch das Mitglieder-Privileg, uns am innerparteilichen Prozess in der CDU zu beteiligen. Wir wollen uns ein Bild machen und unsere Empfehlung dann auch Klaus-Dieter Drewes und Burkhard Balz, unseren Delegierten für den Bundesparteitag,  mit auf den Weg geben“.


Pressemitteilung vom 20.November 2018

CDU-Fraktion gegen Steuererhöhung

Die CDU Stadtratsfraktion spricht sich sowohl gegen eine Erhöhung der Grundsteuer A und B als auch gegen eine Erhöhung der Gewerbesteuer aus im kommenden Jahr aus. Grund hierfür ist die kurzfristige erhöhte Zuweisung an Mitteln aus dem Finanzausgleich um rund 300.000 Euro für das Jahr 2019.
Hierzu meint der Fraktionsvorsitzende Axel Wohlgemuth: „Die geplanten Steuererhöhung hätten uns rund 430.000 Euro an Mehreinnahmen gebracht. Wenn wir nun 300.000 Euro mehr Mittel aus dem Finanzausgleich bekommen, dann schlagen wir vor, die geplanten Steuererhöhungen um ein Jahr zu verschieben.“

Hermann Kempf

Die verbleibende Lücke muss nach Ansicht der CDU nun anderweitig geschlossen werden und erwartet hierzu jetzt erst einmal Vorschläge von Bürgermeister und Kämmerer.
„Wir wollen unsere Bürger und Gewerbetreibenden möglichst lange von einer Steuererhöhung verschonen“, meint Hermann Kempf, Mitglied des Wirtschafts- und Finanzausschusses, und führt weiter aus: „sollten wir im nächsten Jahr akuten Handlungsbedarf haben, dann werden wir uns mit dem Thema noch einmal beschäftigen. Aber wenn es nicht sein muss, dann werden wir die Steuererhöhungen möglichst lange herauszögern.“


Pressemitteilung vom 30. Oktober 2018

Sascha Cordes: „Beteiligung der CDU-Mitglieder ist eine Maßnahme gegen Parteienverdrossenheit“

„Eine richtige und souveräne Entscheidung der Bundeskanzlerin“, kommentiert Sascha Cordes, Vorsitzender der CDU Bückeburg, die Ankündigung von Angela Merkel, im Dezember nicht erneut für den Vorsitz der CDU Deutschlands zu kandidieren.
„Wir zollen Angela Merkel Respekt für diesen Schritt und Dank für die Arbeit der letzten 18 Jahre an der Spitze unserer Volkspartei“, so Cordes. Dass mehrere Bewerber für die Nachfolge Merkels im Gespräch sind, bewertete Cordes überaus positiv. „Wahl bedeutet doch `Auswahl` und wenn eine große Volkspartei wie die CDU nicht ein breites Potential an Kandidaten hätte aufbringen können – ich wäre erstaunt.“
Der Vorsitzende brachte aber noch einen weiteren Aspekt ins Gespräch: „Die CDU Bückeburg spricht sich für eine Mitgliederbeteiligung in dieser wichtigen Personalangelegenheit aus.“ Das könne eine Befragung sein, Urwahl, Regionalkonferenzen oder eine andere Form der Einbindung aller CDU-Mitglieder. Als eine „Aktion gegen Politik- und Parteienverdrossenheit“ wirbt Cordes für eine solche Beteiligung der Parteimitglieder. Außerdem habe auf diesem Weg jedes einzelne Parteimitglied die Chance, eine wichtige personelle Entscheidung unmittelbar mitzugestalten, dies erhöhe die Bindung zur CDU und den Zusammenhalt in der Partei und zu den Kandidaten – „eben im Geiste einer Volkspartei“, so Cordes.


Pressemitteilung vom 18. Oktober 2018

Gast des Abends:
Tilman Kuban, Kandidat für das EU-Parlament

Tilman Kuban

Im Le-Theule-Saal des Bückeburger Ratskellers fand am Mittwoch (17. Oktober) die Herbst-Mitgliederversammlung der CDU Bückeburg statt. Der Vorsitzende der CDU Bückeburg Sascha Cordes und der Fraktionsvorsitzende im Rat der Stadt Bückeburg Axel Wohlgemuth berichteten über aktuelle Projekte und ergänzten diese mit ihrer politischen Einschätzung und Analyse.
Nach parteiinternen Deligiertenwahlen hatte der Gast des Abends das Wort:
Tilman Kuban, Vorsitzender der Jungen Union Niedersachsen und ihr Spitzenkandidat für die Wahl zum Europaparlament im Mai 2019 stellte sich und seine politischen Ziele vor: „Europapolitik muss immer wieder neu definiert und immer wieder neu justiert werden – da tut es gut, wenn auch mal junge Leute ins Parlament kommen“, analysierte Kuban, „außerdem ist der Dreiklang ‚Frieden – Freiheit – Wohlstand‘ nach wie vor die Grundlage für die Arbeit am Haus Europa, dass wir bauen wollen.“
In seinem folgenden Vortrag und bei Fragen und Antworten ging es quer durch europapolitische Themen. Mit Blick auf die Regierungsarbeit in Niedersachsen bescheinigte der designierte Nachfolger von Burkhard Balz der CDU und ihrem Landesvorsitzenden Bernd Althusmann einen „guten Job“ und dass „die Menschen bei dieser Politik und Regierung gut aufgehoben sind“.
Unter starkem Applaus versicherte Sascha Cordes dem Kandidaten des CDU-Bezirksverbandes Hannover für das EU-Parlament die volle Unterstützung im Wahlkampf: „die Bückeburger CDU-Wahlkämpfer haben bei der vergangenen Bundestags- und Landtagswahl so richtig Spaß am politschen Gespräch mit der Bevölkerung bekommen – so rocken wir auch die Europawahl am 26.Mai 2019.“


Pressemitteilung vom 22. Juni 2018

Für einen sicheren Weg zur Musikschule und
für noch mehr Verkehrssicherheit in Bückeburg

(im Bild: Wolfgang Meier, Michael Pohl, Daniel Drewes und Fraktionschef Axel Wohlgemuth)

Im Rahmen des „Tages der Verkehrssicherheit“ hat sich die CDU Bückeburg in der letzten Woche ein Bild über die Bedingungen rund um die Verkehrswege der Musikschule gemacht. „Aus unserer Sicht geht es hier beispielsweise darum, dass vor allem Kinder sicher zur Musikschule und wieder nach Hause kommen“ erklärte der CDU-Vorsitzende Sascha Cordes die Aktion.
„Wir wollen nicht nach Haaren in der Suppe suchen, schließlich befindet sich Bückeburg in Sachen Verkehrssicherheit schon auf hohem Niveau“, ergänzte der Fraktionsvorsitzende im Rat, Axel Wohlgemuth.
Deshalb hat die Gruppe des CDU-Vorstandes zunächst Anregungen entwickelt und besprochen – zum Beispiel ist aus der Sicht eines Kindes durch den Busch der Blick auf den Straßenverkehr versperrt, zum Beispiel ist durch die abgeblätterte Farbe der Zebrastreifen nicht mehr gut sichtbar.
Weiterhin thematisiert die CDU viele Anfragen älterer Bürger, die von der Friedrich-Bach-Straße kommend die Schlossgartenstraße in Richtung Schlosspark überqueren möchten. Auch hier gibt es gute Ideen zur Lösung, ohne den Verkehrsfluss der PKW zu stören. Schließlich ist hier der einzige Übergang für alle aus dem Südharrl zum Gymnasium und für Jung und Alt in den Schlossbereich.
Gefährliche Straßenüberquerungen für Schüler fielen dem CDU-Vorstand bei Besichtigungen in Warber – Warten in der Bushalte unter dem Dach auf der einen Straßenseite und dann Losrennen, wenn der Bus kommt, bilden eine bedenkliche Verknüpfung – und Cammer – hier liegen die Wartehäuschen hinter einer langgestreckten Kurve – auf.
Alle Anregungen will die CDU Bückeburg durch die Fraktion in die Ratsarbeit einbringen. „Dort werden wir die Verwaltung auffordern, Vorschläge für Korrekturen zu erarbeiten – für eine gute Verkehrssicherheit in Bückeburg“, betonte Wohlgemuth.


Pressemitteilung vom 14. Juni 2018

Standort für Multifunktionsanlage am Adolfinum nicht einfach aufgeben!

Axel Wohlgemuth
Axel Wohlgemuth (Fraktionsvorsitzender)

Mit großem Bedauern hat die CDU-Fraktion die ablehnende Haltung der Schulleitung zur Multifunktionsanlage zur Kenntnis genommen. Bereits seit längerem sucht die Stadt einen geeigneten Standort für diese Anlage und ist sogar bereit diese ohne finanzielle Beteiligung der Schule oder Landkreises zu errichten.
Die CDU-Fraktion ist daher enttäuscht über die ablehnende Haltung der Schulleitung und des Kollegiums. Die Schule ist auch öffentlicher Raum, dessen Bestimmung nicht um 15.30Uhr endet, sondern der auch danach als Spiel-, Sport- und Begegnungsort für alle Bückeburger eine Rolle spielt. Dieser Verantwortung wird die Schule unserer Meinung nach mit Ihrer ablehnenden Haltung nicht gerecht.
Die Erfahrungen mit der Multifunktionsanlage in Meinsen – die auch neben einer Schule steht – sind durchweg positiv. Die Anlage ergänzt das Spiel- und Sportangebot dort hervorragend!
Fraktionsvorsitzender Axel Wohlgemuth: „Da die Suche eines alternativen Standort sehr schwierig ist und uns zeitlich weit nach hinten wirft, wollen wir eine Absage der Schule an den Standort nicht einfach akzeptieren! Wir schlagen vor, dass Vertreter der Schule und der Politik, aber auch des Landkreises und der Stadt noch einmal in einen Dialog treten. Dieser sollte ruhig öffentlich sein, denn das viele Jugendliche Interesse an dem Thema haben, hat sich vor 2 Jahren beim Jugendforum gezeigt. Wir werden den Bürgermeister daher bitten, die Beteiligten ins Rathaus einzuladen.“